Verbandsgemeinde Jockgrim
Hatzenbühl - Jockgrim - Neupotz - Rheinzabern

Der Internationale Frauentag 2015 stand unter dem Motto „Politik trifft Wein“

Bereits zum siebten Mal fand im Ziegeleimuseum Jockgrim die Feier anlässlich des Internationalen Frauentages statt. Gefeiert wurde unter den Fahnen der 750 Jahrfeier der Ortsgemeinde Jockgrim. MdL Barbara Schleicher Rothmund und Sabine Baumann, Ortsbürgermeisterin und Hausherrin des Ziegeleimuseums Jockgrim, waren zusammen mit Laura Julier, der Pfälzischen Weinkönigin, die Rednerinnen des Abends. Musikalisch wurde der Abend mit zwei stimmgewaltigen Sängerinnen des Jugendchors 007, unter der Leitung von Nina Schromm, eröffnet.


Jutta Bauer, Gleichstellungsbeauftragte der Verbandsgemeinde Jockgrim, wählte dieses Jahr in ihrer Rede das Thema „Frauen und Gesundheit“. Dabei ging sie auf die unterschiedlichen Aspekte bei der Erprobung von Medikamenten an Frauen und Männern ein. So gäbe es in der Genderforschung noch einen großen Nachholbedarf, der sich bei der Therapie und Diagnosemöglichkeiten bei Männern und Frauen zeige. Hier müssten zukünftig die unterschiedlichen Wirkungen deutlich mehr vermittelt werden, zum Wohl von Männern und Frauen.

Barbara Schleicher Rothmund, die derzeitige Vizepräsidentin des Rheinland-pfälzischen Landtages, sprach in ihrer Rede sehr offen über ihre eigenen Erfahrungen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Ihre ersten Erfahrungen mit der Politik machte Schleicher-Rothmund bei Protesten gegen die Erhöhung von Kindergartenbeiträgen. Ihre politische Karriere begann 1999 mit dem Parteieintritt und bereits 2001 war sie für die SPD Mitglied im Rheinland-Pfälzischen Landtag. Am Frauentag sprach sie über ihre Erfahrungen und Problembewältigungen als Mutter und Vollzeitpolitikerin. Gerade bei größeren offiziellen Anlässen und Auftritten war es nicht immer einfach, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen. Auch sie traf manchmal auf Unverständnis, wenn es galt, das Spagat zwischen öffentlichen Auftritten und Familie zu meistern. Zeit zu haben für die eigene Familie war für sie jedoch immer sehr wichtig. Dies konnte sie zunächst mit der tatkräftigen Unterstützung ihres Ehemannes und später auch durch Mithilfe ihrer Kinder umsetzen. Für sie klappte dies dank guter Kommunikation untereinander, bestens.

Sabine Baumann, Ortsbürgermeisterin von Jockgrim, hat einen ganz anderen Weg in ihrer beruflichen Karriere eingeschlagen. So waren nach der Geburt ihrer beiden Kinder viele berufliche Erfahrungen zu meistern, ganz so, wie es auch vielen anderen Frauen nach der Geburt ihrer Kinder ergeht. Der sogenannte „Kariere Knick“ mit vielen beruflichen Stationen habe ihr jedoch viele Erfahrungen gebracht, die sie heute sehr gut beruflich einsetzen kann. Bei ihren öffentlichen Auftritten habe sie auch einige Erfahrungen von tiefsitzenden Glaubenssätzen bezüglich des Berufs einer Ortsbürgermeisterin kennen gelernt. So komme es schon mal vor, dass beim Fassanstich nach dem Bürgermeister gefragt werde, oder bei der Gratulation zum 85. Geburtstag ebenfalls nach dem Kommen des Bürgermeisters gefragt wird. Dies nehme sie aber mit Humor und kläre hier gerne auf. Ihr Berufsweg sei ein gutes Beispiel für andere Frauen, sich nicht entmutigen zu lassen. Es soll Mut machen, sich als Frau sich zu engagieren und einzusetzen, auch allen scheinbaren Widrigkeiten zum Trotz. Dies gab Sabine Baumann sehr offen und auch mit kleinen Anekdoten als Rat an die aufmerksamen Besucherinnen weiter.

Die amtierende Pfälzische Weinkönigin Laura Julier ist kurz vor dem Abschluss ihres Studiums der Internationalen Weinwirtschaft und darf sich danach Bachelor of Sciene nennen.  In diesem Studiengang wird Sprache gefördert und viele Dinge aus den verschiedenen Bereichen der Weinwirtschaft gelehrt und vielfältige berufliche Möglichkeiten im Marketing, Vertrieb, Veranstaltungen, Vinothek oder Handel offen lässt. Im Studium und als Pfälzische Weinkönigin habe sie gelernt, offen zu sein und zu bleiben, sich auch auf etwas einzulassen  und wenn sich eine Tür öffnet, ruhig mal durchgehen.  Als Pfälzische Weinkönigin repräsentiert sie die Pfalz und das Kulturgut Pfälzer Wein. An diesem Abend verriet sie den Gästen, dass sie jede Woche im LEO für die Rubrik Weinsorten schreibe. Termine habe sie bei der Internationalen Weinmesse Prowein in Düsseldorf, bei der Vorstellung des Domsektes und sie durfte die Mandelblütenhoheiten krönen. Bei ihren Auftritten stehe immer im Vordergrund, der Pfalz ein Gesicht zu geben, Ansprechpartnerin zu sein und als Weinkennerin beratend mit Rat und Tat, Witz und Charme  zur Seite stehen. Im Blick auf die Ausführungen ihrer Vorrednerinnen entdeckte sie hier auch einige Gemeinsamkeiten am Beispiel von öffentlichen Auftritten. So steht man bei der Kleidung immer im öffentlichen Fokus und wird sehr genau beobachtet. So ist die Rocklänge und die richtige Wahl eines Kleides auch heute noch ein sehr wichtiges Kriterium.

Am Frauentag gibt es nicht nur interessantes und informative Reden, sondern die Frauen wollen ihren Tag auch feiern. Ein leckeres Drei-Gänge-Menü, wie immer zubereitet von Sabine Zaucker,  Bürgerhauswirtin in Hatzenbühl, wurde angeboten und dazu gab es einen musikalischen Kulturteil. Dieses Jahr  gestaltete der Chor 007 unter der Leitung von Nina Schromm den kulturellen Teil. Die Jugendlichen begeisterten mit ihren musikalischen Vorträgen die Gäste und ließen keine musikalischen Wünsche offen. Mit Melodien aus Rock, Pop und Musical wurden die Gäste durch den Abend begleitet.

Abgerundet wurde das Programm von zwei Ausstellungsständen für Schmuck und selbst gestaltete Postkarten, ganz was Frau so braucht. Aber auch die Gespräche kamen nicht zu kurz und so verabschiedeten sich die Gäste mit einem „ Auf Wiedersehen im nächsten Jahr!"

Bilder zur Veranstaltung