Verbandsgemeinde Jockgrim
Hatzenbühl - Jockgrim - Neupotz - Rheinzabern

Mitarbeiterin Doris Kantz in die passive Phase der Altersteilzeit verabschiedet

November 2017 - Ihre Ausbildung begann Doris Kantz im August 1970 bei der Kreisverwaltung Germersheim als Verwaltungsfachangestellte. Von 1977 bis 1981 arbeitete sie bei der Stadtverwaltung Wörth. Nach einer Familienpause für ihre beiden Töchter bewarb sie sich im Juni 1998 bei der Verbandsgemeinde Jockgrim als Mutterschaftsvertretung.  Hier war sie zunächst in der Telefon- und Infozentrale beschäftigt, aber auch Textverarbeitung und die Mithilfe bei der Vorbereitung des Sitzungsdienstes gehörten zu ihrem Tätigkeitsfeld. Im Jahr 2000 wechselte sie in die Abteilung für „Bauliche Infrastruktur“ in der sie bis zu ihrem Eintritt in die passive Phase der Altersteilzeit beschäftigt war. Unter anderem war sie für die Stundeneingabe der Bauhofmitarbeiter, die Gebühren und Beitragserhebung des Beregnungsverbandes Hatzenbühl, Fahrzeugabrechnung sowie Textverarbeitung und Schriftgutverwaltung zuständig.
Bürgermeister Uwe Schwind kenne Doris Kantz als eine ruhige und gute Verwaltungsmitarbeiterin. Er überreichte ihr die Dankesurkunde für die in langjähriger treuer Pflichterfüllung geleisteten treuen Dienste und sprach ihr Dank und Anerkennung im Namen der Verbandsgemeinde Jockgrim aus.

Auch Tobias Völkel, Leiter der Abteilung für bauliche Infrastruktur, bedankte sich bei Frau Kantz für ihre geleistete Arbeit. Er erinnere sich immer wieder gerne an die gemeinsamen Feiern mit der Abteilung bei ihr Zuhause. Hier wurden die Kolleginnen und Kollegen immer gut bewirtet und verwöhnt.
Gabi Kohlhepp, Personalreferentin, Rolf Güssow, Personalratsvorsitzender und Jutta Bauer, Gleichstellungsbeauftragte, schlossen sich dem Dank für die gute Zusammenarbeit an und wünschten ihrer Kollegin Doris Kantz alles Gute und vor allem Gesundheit auf ihrem weiteren Lebensweg.