Verbandsgemeinde Jockgrim
Hatzenbühl - Jockgrim - Neupotz - Rheinzabern

Einschulungsbaum der Lina-Sommer-Grundschule Jockgrim

Bei strahlend schönem Sonnenschein freuten sich Bürgermeister Karl Dieter Wünstel, Ortsbürgermeisterin Sabine Baumann, Ulrike Pfirrmann (OGV), Birgit Weißmann (Lina-Sommer-Grundschule Jockgrim) und Tobias Gärtner (Vorsitzender OGV) zusammen mit den Kindern, Eltern und Gästen über den neuen Apfelbaum beim Schweinheimer Kirchel.

Die Erstklässler der Lina-Sommer-Grundschule Jockgrim haben ihren Einschulungsbaum für das Schuljahr 2018/2019 auf dem von der Ortsgemeinde Jockgrim zur Verfügung gestellten Gelände in der Nähe des Schweinheimer Kirchels gepflanzt. Der Obst- und Gartenbauverein Jockgrim e.V. (OGV) stiftet jährlich einen Apfelbaum und übernimmt die fachgerechte Pflege während des Jahres. Jeder Baum erhält ein kleines Täfelchen mit der jeweiligen Apfelsorte und einem Leitspruch. Diese schöne Tradition wurde im Schuljahr 2010/2011 von Willi Gebhart (OGV) ins Leben gerufen.

In diesem Jahr wurde ein Apfelbaum der Sorte Idared gepflanzt. Sie eignet sich besonders für wärmere Lagen. Die Früchte sind mittelgroß bis groß und haben ein festes, knackiges und saftiges Fruchtfleisch. Der Geschmack ist feinsäuerlich. (Quelle: Wikipedia). Der Leitspruch für den diesjährigen Einschulungsbaum ist von Khalil Gibran und lautet: „Die Erziehung streut keine Samen in die Kinder hinein, sondern lässt den Samen in Ihnen aufgehen.“

Bevor der Baum eingepflanzt wurde trugen vier Kinder der 3. Klasse das Gedicht „Die Apfelfraa“ von Lina Sommer vor. Die Kinder der ersten Klassen sangen ein Apfellied

Von Seiten des OGV Jockgrim begrüßten Ulrike Pfirrmann und Tobias Gärtner (Vorsitzender) die Kinder der Lina-Sommer-Grundschule, die anwesenden Lehrer und Eltern sowie Ortsbürgermeisterin Sabine Baumann und Bürgermeister Karl Dieter Wünstel. Sie bedankten sich bei Ute Hamburger für die Apfelsaftspende, bei der Ortsgemeinde Jockgrim für das Gelände, auf dem die Einschulungsbäume eingepflanzt werden und bei der Verbandsgemeindeverwaltung für die Brezelspende. Von Seiten des OGV erhielten die Kinder einen Apfel der Sorte Rubinette. Entsprechend dem diesjährigen Leitspruch wünscht Sabine Baumann den Kindern, dass sich mit ihrer Erziehung die mannigfachen Talente, die in ihnen schlummern, genauso entwickeln wie die unterschiedlichen Apfelbäume der vergangenen Schuljahre. Karl Dieter Wünstel, der in diesem Jahr das erste Mal bei der Pflanzaktion dabei ist, freut sich über diese schöne, Identität stiftende Tradition, die den Kindern Heimat und Natur näher bringt. Er ermunterte die Kinder, im Laufe der Jahre immer wieder bei „ihrem“ Apfelbaum vorbeizuschauen, um zu sehen wie er wächst und gedeiht. Stellvertretend für die terminlich verhinderte Schulleiterin Nataly Rumler nahm auch Birgit Weißmann Bezug auf den diesjährigen Leitspruch. Eltern und Lehrer übernähmen gemeinsam die wichtige Aufgabe, den Samen der Erziehung aufgehen zu lassen, so dass sich die Kinder weiterentwickeln könnten.

Nach getaner Arbeit konnten sich die Gäste mit Apfelsaft (gestiftet von Frau Ute Hamburger) und Brezel (gestiftet von der Verbandsgemeinde Jockgrim) stärken.