Verbandsgemeinde Jockgrim
Hatzenbühl - Jockgrim - Neupotz - Rheinzabern

Jutta Bauer geht in Ruhestand

v.l.n.r.: Karlheinz Henigin (Ortsbürgermeister Hatzenbühl), Martina Bouché (Abteilungsleiterin Bürgerservice), Bürgermeister Karl Dieter Wünstel), Jutta Bauer, Thomas Merz (Büroleiter), Rolf Güssow (Personalratsvorsitzender)

Nach 48 Jahren als Mitarbeiterin der Verbandsgemeindeverwaltung Jockgrim wurde Jutta Bauer in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde würdigte Bürgermeister Karl Dieter Wünstel die Leistung der langjährigen Mitarbeiterin zusammen mit Martina Bouché (Leiterin der Abteilung Bürgerservice), Rolf Güssow (Personalratsvorsitzender), Karlheinz Henigin (Ortsbürgermeister Hatzenbühl) und Thomas Merz (Büroleiter).
Jutta Bauer, die ihre Laufbahn im mittleren Dienst der allgemeinen und inneren Verwaltung der Verbandsgemeinde Jockgrim im Jahr 1974 begann, war viele Jahre lang in der Finanzabteilung u. a. für die Veranlagung und Erhebung der Gewerbesteuer, die Verwaltung der Darlehen und Rücklagen, Bürgschaften, Flurbereinigungsverfahren und später als Kassenverwalterin zuständig. Seit 2001 war sie zusätzlich Gleichstellungsbeauftragte der Verbandsgemeinde Jockgrim nach Gemeindeordnung sowie nach Landesgleichstellungsgesetz. Im Jahr 2007 verließ sie die Finanzabteilung und war seitdem Mitarbeiterin für Projekte der Öffentlichkeitsarbeit, davon ein Jahr auch als Mitarbeiterin für Tourismus. Jutta Bauer verlässt die Verbandsgemeinde Jockgrim im Jubiläumsjahr „50 Jahre VG Jockgrim“ und ist eine der letzten Mitarbeiterinnen, die im Laufe ihrer Berufstätigkeit alle vier Bürgermeister der Verbandsgemeinde Jockgrim als Verwaltungschef erlebt hat: Richard Werling, Siegfried Schloß, Uwe Schwind und Karl Dieter Wünstel.

Bürgermeister Karl Dieter Wünstel bedankte sich im Namen aller Anwesenden für die geleistete Arbeit: „Jutta Bauer kann zufrieden auf ein ausgefülltes und abwechslungsreiches Berufsleben zurückschauen. Im Laufe ihrer 48 Berufsjahre hat sie auch durch ihr gutes Netzwerk einiges auf die Beine stellen können. Für ihren (Un)Ruhestand hat sie bereits private Projekte geplant. Dafür wünschen wir ihr alles Gute und vor allem Gesundheit.“ Ortsbürgermeister Karlheinz Henigin lobte ihr Engagement für die Ortsgemeinde Hatzenbühl beispielsweise bei den Spendenbausteinen für das ehemalige Schwesternhaus oder für die Berichtserstattung zu den Neujahrsempfängen der Ortsgemeinde Hatzenbühl.

Das Thema Gleichstellung in der Verbandsgemeinde Jockgrim wurde von ihr in besonderem Maße geprägt. Für Themen wie „Nein zu Gewalt gegen Frauen“ oder die Vereinbarkeit von Familie und Beruf hat sie sich mit Überzeugung eingesetzt. Ihre beliebten Veranstaltungen zum Internationalen Frauentag boten eine interessante Mischung aus Kleinkunst, Musik, Lesungen oder Ausstellungen. Im Laufe ihrer Beurfsjahre hat sie viele Projekte der Öffentlichkeitsarbeit umgesetzt. Beispiele hierfür sind die Organisation der Messe 50+ mit 58 Ausstellern und geschätzten 6.000 Besuchern aus der Region, der Tag der offenen Tür anlässlich von 35 Jahre VG Jockgrim, der Rosenmontagsbesuch der Faschingsdelegationen der Vereine in der Verbandsgemeindeverwaltung oder kleinere Veranstaltungsreihen zu unterschiedlichen Themen.

zurück zu Neuigkeiten