Verbandsgemeinde Jockgrim
Hatzenbühl - Jockgrim - Neupotz - Rheinzabern

Neujahrsempfang der Ortsgemeinde Hatzenbühl

Ortsbürgermeister Karlheinz Henigin

Januar 2018 - Der Neujahrsempfang der Ortsgemeinde Hatzenbühl fand auch dieses Jahr wieder großen Zuspruch und Ortbürgermeister Karlheinz Henigin konnte zahlreiche Gäste und Ehrengäste aus Politik und ganz besonders aus dem Ehrenamt und den Vereinen begrüßen. Zu den Gästen gehörte auch Karl Dieter Wünstel, der neue Bürgermeister der Verbandsgemeinde Jockgrim und der erste Hatzenbühler auf dem Chefsessel der Verbandsgemeinde.
Ortsbürgermeister Karlheinz Henigin gab einen kurzen Rückblick auf das vergangene Jahr 2017 und einen Ausblick auf die kommenden Schwerpunkte und Investitionen im Jahr 2018. So wird aus den freiwilligen Leistungen der Ortsgemeinde dem Vereinsleben unter anderem der Bau der Toilettenanlage am Festzelt zu Gute kommen, ermöglicht auch aus dem zu erwartendem Erlös der Windkraftanlage in Richtung Herxheim. Bei den Investitionen sind Ausgaben für die Erweiterung des Gewerbegebietes „An der Haynaer Straße“ und des geplanten Neubaugebietes „Hinter dem Unterdorf“ sowie Straßenbaumaßnahmen bei der Pfarrer Frey-Straße und Bleichstraße und Baumaßnahmen für Gehwege in Luitpold- und Lindenstraße enthalten.

Die Refinanzierung hierfür Einnahmen erfolgt durch wiederkehrende Beiträge bei den Gemeindestraßen, wobei in Hatzenbühl nur die tatsächlich anfallenden Kosten abgerechnet und hiervon wiederum nur 40 % der Kosten insgesamt umgelegt werden.
Für das neue Baugebiet haben sich bereits 40 Interessenten gemeldet und mit der Erweiterung des neuen Gewerbegebietes erhofft sich die Ortsgemeinde auch eine Ansiedlung neuer zusätzlicher Arbeitsplätze im Ort. Für Sanierungsmaßnahmen der Gemeindestraßen wird auch zukünftig Geld im Haushalt eingestellt werden müssen.
Die Ortsgemeinde Hatzenbühl hält auch weiterhin eine Umgehungsstraße für zwingend notwendig und hofft hier auf Förderungen seitens des Landes Rheinland-Pfalz. Auch ein Nachtfahrverbot für LKW ab 3,5 t und eine Tempo 30- Zone in der Kirchstraße sollen weiterhin eingefordert werden, auf Wunsch des Gemeinderates und von Ortsbürgermeister Henigin.
Die alte Küche der Kindertagesstätte Wirbelwind wird erneuert und altes Inventar ersetzt. In Hatzenbühl bekommen die Kinder frisch zubereitetes Essen und dieses wurde von der Ortsgemeinde bisher mit 1,45 Euro je Essen bezuschusst. Im Jahr 2017 waren dies über 8.000 Essen und der Ortsgemeinderat hat sich deshalb entschlossen, den Beitrag um einen Euro von 4,00 Euro auf 5,00 Euro zu erhöhen.
Bei den Häusern gibt es viele Leerstände im Ort und hier werde der Gemeinderat zukünftig sehr genau prüfen müssen, ob die von dem jeweiligen Bauherrn oder Bauträger gewünschten Baumaßnahmen sich dem gegebenen Umfeld anpassen. Die Bürgerinnen und Bürger von Hatzenbühl forderte er auf, zukünftig ihre Wünsche mehr im Gemeinderat einzubringen und sich im Sinne einer offenen Politik mehr zu beteiligen.
Zukünftig plane Henigin auch weiterhin eine sparsame Haushaltspolitik, damit geplante und notwendige Investitionen ohne Kreditaufnahme getätigt werden können.
Zu seinen Zukunftswünschen gehören aber auch Aufgaben, welche nicht im Zuständigkeitsbereich der Ortgemeinde liegen. Dazu gehören bessere Öffnungszeiten der Poststelle sowie deren Erhalt und eine Nachfolge für den niedergelassenen Hausarzt. Für die örtlichen Vereine warb er für mehr Engagement im Ehrenamt. So trage die Vereinsarbeit auch mit zur Attraktivität des Ortes bei. Auch wünsche er sich in den nächsten Jahren dann wieder mindestens eine Faschingsveranstaltung im Ort.
Tabakskönigin Eva I. berichtete aus ihrer Amtszeit als Repräsentantin der Tabakanbaugemeinde, wobei sie hier immer wieder sehr viele positive Rückmeldungen zur Gastfreundschaft in Hatzenbühl bekommen habe. Im April dieses Jahres endet ihre Amtszeit und sie werde nach der Übergabe des Zepters dann wieder in ihr „bürgerliches Leben“ zurückkehren.
Karl Dieter Wünstel, der neue Bürgermeister der Verbandsgemeinde, bedankte sich für das ihm entgegengebrachte Vertrauen bei seiner Wahl. Er sehe sein neues Amt als Herausforderung und freue sich mit Henigin, dieses Amt als erster Hatzenbühler auszufüllen. In seinem Grußwort gab er einen Ausblick auf die Aufgaben und Herausforderungen der Verbandsgemeinde Jockgrim im Jahr 2018. Als Schwerpunkte nannte er Sanierungs-, Umbau-, Hochwasser- und Brandschutzmaßnahmen, den Ausbau der digitalen Infrastruktur und den mittelfristigen Schuldenabbau. Er dankte den Mitarbeitern der Verbandsgemeindeverwaltung und den vielen Ehrenamtlichen, die maßgeblich zur Lebensqualität in der Verbandsgemeinde Jockgrim beitragen.

Karl Dieter Wünstel, Eva I, Emi Wünstel, Klaus-Dieter Fischer, Karlheinz Henigin
Gesangverein Lyra 1899 Hatzenbühl e.V.

Ehrenmedaille der Ortsgemeinde Hatzenbühl für den Musikverein

Karlheinz Henigin, Karl Hirsch mit seiner Ehefrau Annemarie

Karl Hirsch vom Musikverein Hatzenbühl e.V. wurde von Ortsbürgermeister Karlheinz Henigin mit der Ehrenmedaille der Ortsgemeinde Hatzenbühl ausgezeichnet. Diese Ehrung wurde bisher nur fünf Mal vergeben. Henigin würdigte Hirsch als einen Mann, der sein großes Hobby als Passion lebe. Insgesamt 23 Jahre leitete er als Vorstand den Musikverein Hatzenbühl. Von ihm stamme auch die Idee zur Inthronisierung einer Tabakskönigin. Mit der Werbung für Hatzenbühl als größte Tabakanbaugemeinde habe Hirsch sich für die Gemeinde verdient gemacht. Mitverantwortlich hierfür ist auch der Tabakeinlesewettbewerb beim jährlichen Sommernachtsfest des Musikvereins, für welchen Hatzenbühl weit über seine Grenzen hinaus international bekannt ist.

Ehrung von Blutspendern

Karlheinz Henigin mit den geehrten Blutspender Helmut Metz, Maria Gruber und Rudi Schmitt,

Ebenso geehrt wurden noch verdiente Blutspender. Henigin bedankte sich bei Maria Gruber und Helmut Metz für 75 mal Blutspende und bei Rudi Schmitt für 100 mal Blutspende. Auch die beiden Seniorenbeiräte Emi Wünstel und Klaus-Dieter Fischer erhielten einen Blumengruß als Anerkennung.
  

Mundartlieder aus Hatzenbühl zum Abschluß

Als Überraschung gab es zum Abschluss Hatzenbühler Mundartlieder von Peter Wünstel und Karlheinz Schnorr. Die musikalische Umrahmung gestaltete der Gesangverein Lyra 1899 Hatzenbühl.