Verbandsgemeinde Jockgrim
Hatzenbühl - Jockgrim - Neupotz - Rheinzabern

Gabi Heid geht in Ruhestand

Gabi Heid hat der Verbandsgemeinde Jockgrim viele Jahre lang im Bürgerbüro treue Dienste geleistet. Neben der Belegschaft der Verwaltung werden auch die Bürgerinnen und Bürger der Verbandsgemeinde Jockgrim sie als Ansprechpartnerin im Bürgerbüro vermissen, ist sich Bürgermeister Schwind sicher.

   

   

Nach 46 Jahren und 6 Monaten wird Gabi Heid, Teamleiterin im Bürgerbüro der Verbandsgemeindeverwaltung, Ende des Jahres in den wohlverdienten Ruhestand eintreten. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde würdigte Bürgermeister Uwe Schwind die Leistung der langjährigen Mitarbeiterin zusammen mit Norbert Bauer (Stv. Leiter der Zentralabteilung), Martina Bouché (Leiterin der Abteilung Bürgerservice), Rolf Güssow (Personalratsvorsitzender), Joachim Keiber (Leiter der Finanzabteilung), Caroline Scherer (stellv. Gleichstellungsbeauftragte) und Tobias Völkel (Leiter der Abteilung Bauliche Infrastruktur). Im Jahr 1970 begann Gabi Heid ihre Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten in der Ortsgemeinde Rheinzabern. Die Gründung der Verbandsgemeinde im Jahr 1972 hat sie hautnah miterlebt als ihr Ausbildungsverhältnis und damit auch ihr Arbeitsplatz von Rheinzabern nach Jockgrim überging. Nach bestandener Abschlussprüfung im Jahr 1973 wurde sie seit dem im Bürgerbüro (damals Einwohnermeldeamt) eingesetzt.

Bürgermeister Uwe Schwind schätzt die verheiratete Mutter einer Tochter als überaus zuverlässige, engagierte und offene Mitarbeiterin. Sie habe wertvolle Dienste für die Verbandsgemeinde Jockgrim geleistet. Sogar am Wochenende sei sie im Notfall eingesprungen, wenn Bürgerinnen und Bürger für eine bevorstehende Reise zu spät den Ablauf ihrer Ausweispapiere bemerkt hätten, so Schwind. Abteilungsleiterin Martina Bouché bestätigte, dass Gabi Heid aufgrund ihrer Persönlichkeit maßgeblich zur Akzeptanz des im Jahr 2005 eingeweihten Bürgerbüros beigetragen hätte. Bei der Bewältigung der umfangreichen und sensiblen Aufgaben im Meldewesen hätte sie ihre Kolleginnen nach allen Kräften mit ihrem Fachwissen und ihrer Erfahrung unterstützt. Im Namen der Belegschaft bedankte sich der Personalratsvorsitzende Rolf Güssow für die bemerkenswert kollegiale Zusammenarbeit.

Obwohl ihr die Arbeit immer großen Spaß gemacht habe, freut sich Gabi Heid nunmehr auf den Ruhestand. Mit ihrem Mann möchte sie gerne Radtouren mit dem E-Bike unternehmen. Auch ihrem 7-jährigen Enkel kann sie mehr Zeit widmen. Um einen reibungslosen Übergang für ihre Kolleginnen zu gewährleisten, wird sie im neuen Jahr der Verbandsgemeindeverwaltung noch auf der Basis einer geringfügigen Beschäftigung  kurze Zeit zur Verfügung stehen.