Verbandsgemeinde Jockgrim
Hatzenbühl - Jockgrim - Neupotz - Rheinzabern

Barrierefreies Rad- und Festungserlebnis - Auf barrierefreien Wegen die Südpfalz entdecken

v.l.n.r.: Frauke Vos-Virnkes (Tourismus-, Kultur- und Besucherzentrum im Weißenburger Tor), Alexandra Hirsch (Beigeordnete der VG Jockgrim und Ortsbürgermeisterin Rheinzabern), Matthias Schardt (Bürgermeister VG Rülzheim), Christoph Buttweiler (Erster Kreisbeigeordneter Landkreis Germersheim), Staatssekretär Andy Becht, Markus Schaile (Bürgermeister Stadt Germersheim), Dr. Sascha Hoffmann (Erster Beigeordneter Stadt Germersheim), Tobias Baumgärtner (Kümmerer Tourismus für Alle), Silke Wiedrig (Geschäftsführerin Südpfalz Tourismus e.V.), Jens Weinand (Südpfalz Tourismus e.V. Projektmanager Rad)

Am Dienstag, 14. Mai, erhielt der Landkreis Germersheim von Staatssekretär Andy Becht die Fördermittelzusage des Landes Rheinland-Pfalz für einen barrierefreien Radrundweg im Landkreis Germersheim in Höhe von 342.000 Euro. In Vertretung für Landrat Dr. Fritz Brechtel nahm der Erste Kreisbeigeordnete Christoph Buttweiler den Förderbescheid entgegen.
Der Landkreis Germersheim ist seit 2016 Modellregion für barrierefreien Tourismus in Rheinland-Pfalz. Ziel ist es, Freizeit- und Erholungsangebote für Menschen mit Beeinträchtigungen zu schaffen, die gleichzeitig auch für Familien mit kleinen Kindern sowie ältere Menschen geeignet sind. Es sollen Angebote für Gäste von außerhalb sowie für Erholungssuchende aus dem Landkreis Germersheim bzw. den benachbarten Regionen geschaffen werden. Barrierefreiheit ist für viele Menschen angenehm bzw. stellt eine Erleichterung im Alltag dar, dieses Angebot kommt sowohl den Touristen wie auch den Bürgern der Region zugute.

Ein Teil des Rheinradweges soll als zentrale Nord-Süd-Achse barrierefrei ausgebaut und daran anknüpfend ein barrierefreier Radrundweg mit dem Schwerpunkt Genuss als „Rheinschleife für Genießer“ realisiert werden. Entlang des Weges werden barrierefreie Rastplätze sowie WC-Anlagen errichtet und Erlebnisangebote barrierefrei angebunden werden. Die Gesamtlänge der Route beträgt ca. 52 Kilometer und verläuft auf dem bereits nach der Richtlinie des Landes beschilderten Radwegenetz. Es werden keine neuen Radwege geschaffen, sondern vorhandene Radwege entsprechend der Vorgaben zur Barrierefreiheit saniert und beschildert. Der Rundweg verläuft von Jockgrim über Rheinzabern, Rülzheim, Hördt, Sondernheim, Neupotz, zurück nach Jockgrim. Bei Sondernheim wird die geplante Radrundtour über den Rheinradweg an Germersheim angebunden, damit die dortigen barrierefreien Angebote ebenfalls genutzt werden können.

Die Gesamtkosten für die Realisierung des barrierefreien Radrundweges belaufen sich auf rund 549.000 Euro. Das Land Rheinland-Pfalz unterstützt das Vorhaben mit rund 342.000 Euro über Mittel aus dem europäischen Fond für regionale Entwicklung (EFRE) im Rahmen des Ziels „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung“. Weitere 146.000 Euro für Maßnahmen an Land- und Bundesstraßen übernimmt der Landesbetrieb Mobilität Speyer. Der verbleibende Eigenanteil von rund 60.000 Euro wird anteilig von der Stadt Germersheim sowie den betroffenen Gemeinden Jockgrim, Neupotz, Rheinzabern, Leimersheim, Rülzheim und Hördt sowie der Verbandsgemeinde Jockgrim und dem Landkreis Germersheim übernommen. Bürgermeister Wünstel freut sich, dass dieses Projekt bei geringem eigenem Mitteleinsatz der Gemeinden bzw. der Verbandsgemeinde die touristische Attraktivität der VG weiter steigert.

In der ersten Projektphase wurden zunächst die bestehenden und neuen Wegeverbindungen auf ihre Beschaffenheit und Eignung geprüft und mit allen Akteuren abgestimmt sowie die Übernahme der Realisierungskosten und zukünftigen Pflege der Wege geregelt. Im nächsten Schritt sind der barrierefreie Ausbau sowie eine entsprechende Beschilderung geplant. Nach erfolgreicher Realisierung soll der Weg nach den Kriterien „Reisen für Alle“ zertifiziert werden.

zurück zu Neuigkeiten