Verbandsgemeinde Jockgrim
Hatzenbühl - Jockgrim - Neupotz - Rheinzabern

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

in den letzten Wochen ist es gelungen, die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen. Die Infektionszahlen steigen im Vergleich zu vielen unserer Nachbarländer nur langsam. Als erste Reaktion auf diese Verbesserung bringt uns die seit dem 20.04. geltende 4. Corona-Verordnung erste Lockerungen.

Zahlreiche Geschäfte dürfen unter gewissen Auflagen wieder öffnen. In unserer Verbandsgemeinde sind nahezu alle Einzelhandelsunternehmen wieder offen. Das war ein Herzensanliegen vieler Unternehmerinnen und Unternehmer – aber auch von Ihnen, den Kunden. Ich kann Sie nur bestärken, nun auch dort wieder lokal einzukaufen, es hängen viele Existenzen davon ab. Restaurants und  Gastronomiebetriebe müssen leider weiterhin geschlossen bleiben. Unsere Betriebe stehen Ihnen aber mit vorzüglichem Liefer- bzw. Abholservice auch weiterhin gerne zur Verfügung.

Unter Auflagen dürfen auch bestimmte Einrichtungen wie Bibliotheken oder einzelne Sportstätten wieder benutzt werden, aber vieles, was unseren Alltag ausmacht und wo wir unsere Freizeit gerne verbringen, ist nach wie vor geschlossen. Weitere Lockerungen in verschiedenen Bereichen sind für Anfang Mai in Aussicht gestellt – wenn sich die Situation nicht wieder verschlimmert. Wir haben das in der Hand: Regeln und Abstand einhalten, Hygienerichtlinien beachten – es sollte zu schaffen sein. Dann kommen sicherlich auch weitere Lockerungen.

Langsam und in Schritten sollen die Schulen wieder geöffnet werden. Gut so! Die VG ist hier als Schulträger für die Grundschulen zuständig, wo ab Mai der Unterricht für die 4. Klassen wieder aufgenommen wird. Wir setzen die zusätzlichen Hygienevorschriften um und gestalten vor Ort die Gegebenheiten so, dass das Infektionsrisiko so gering wie möglich bleibt. Gerade bei jüngeren Schulkindern ist das nicht einfach. Die Verantwortung liegt hier nicht allein bei den Lehrerinnen und Lehrern vor Ort, sondern auch bei den Eltern, die die Verhaltensregeln zuhause bereits erklären sollten. Noch schwieriger ist es bei den noch Kleineren, deshalb werden die Kitas nicht vollumfänglich wieder geöffnet, sondern zunächst erst einmal die Notbetreuung ausgeweitet.

Mein herzlicher Dank an alle, die in den Schulen, den Kitas und der Betreuung im Bereich der jeweiligen Träger und vor allem auch "direkt am Kind" ihr Bestes geben. Sie helfen damit sehr stark mit, dass die Wirtschaft wieder zum Laufen kommt. Die Verbandsgemeinde Jockgrim halte ich weiterhin für gut aufgestellt. Wir bieten nach wie vor unsere Dienstleistungen per Post, per E-Mail oder auf telefonischem Wege an. Für eine Reihe von Dienstleistungen des Bürgerbüros öffnen wir nach telefonischer Vereinbarung auch für den direkten Publikumsverkehr. Ansonsten nutzen wir die Zeit, um zu informieren, zu optimieren und zu helfen, wo immer Hilfe gebraucht wird.

Gerne wiederhole ich mein Angebot: Wenn Sie aktuell nicht in der Lage sind, die Dinge des täglichen Bedarfs selbst einzukaufen und Ihre Familie oder die Nachbarschaft nicht helfen kann, steht Ihnen weiterhin unser Versorgungsdienst zur Verfügung. Auch wenn Sie zur Gruppe der gefährdeten Personen zählen und Ihre Wohnung nicht verlassen sollten, werden Sie durch uns bei Bedarf unterstützt. Scheuen Sie sich nicht, uns zu kontaktieren.

Unser Corona-Infotelefon steht Ihnen Montag bis Freitag von 9:00 bis 15:00 Uhr und bis auf Weiteres auch Samstags von 10:00 bis 12:00 Uhr unter der Nummer 0 72 71 98 99 101 zur Verfügung. Allein könnten wir das nicht leisten. Deshalb erneut ein herzliches Dankeschön an alle Mitarbeiter auf Orts- und Verbandsgemeindeebene und die mittlerweile fast 150 freiwilligen ehrenamtlichen Versorgungshelfer. Und ebenso herzlichen Dank an all' die Menschen in den Läden und im Transportgewerbe, in den Arztpraxen, Apotheken und Kliniken, in den Hilfsorganisationen, die sich in diesen Zeiten in herausragender Weise einbringen.

Aktuell bereiten wir in der Verwaltung gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen in den Orts- und Verbandsgemeinden, in den Städten bis hin zum Landkreis die schrittweise Erweiterung der Angebote der Verwaltung und des öffentlichen Lebens vor. Dabei gelten für uns die gleichen Regeln wie für die Unternehmen. Der Schutz der Menschen - sowohl der Bürgerinnen und Bürger als auch unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter - ist uns wichtig. Wir sind uns dessen wohl bewusst.

Das Virus überträgt sich durch den direkten Kontakt. Dass die Zahl der Infektionen bei uns nur langsam steigt, ist einzig und allein darauf zurückzuführen, dass wir uns alle an die bisherigen Regeln gehalten haben. Es wird sicherlich noch einige Zeit dauern, bis das, was einmal als "normal" galt, ansatzweise wieder erreicht wird. Hygienevorschriften, Abstandsregeln, Desinfektionsmittel, Mund-Nase-Bedeckungen oder Masken: All' das wird uns vermutlich noch eine ganze Weile begleiten.

Deshalb und weil wir uns weiter gegenseitig schützen müssen: Genießen Sie gerne die Erleichterungen, dieses erste bisschen Mehr an Freiheit, trotz der nach wie vor vorhandenen Infektionsgefahr.

Die Einkaufsmöglichkeiten, die Lockerungen beim Sport: Plötzlich weiß man das alles wieder zu
schätzen. Aber bitte, halten Sie sich auch weiter an die Regeln. Die 4. Corona-Verordnung des Landes gilt zunächst bis 6. Mai. Lassen Sie uns gemeinsam durchhalten. Wir werden diese Krise meistern.

Noch ein Hinweis: Was vielen, allen voran den Kindern, besonders gefällt: Der Straßenverkauf für Eis ist nun wieder gestattet. Genießen Sie es; ich werde es auch tun. Achten Sie auf sich und andere. Halten Sie Abstand und bleiben Sie gesund.

Karl Dieter Wünstel
Bürgermeister

zurück