Verbandsgemeinde Jockgrim
Hatzenbühl - Jockgrim - Neupotz - Rheinzabern

Wildschaden, Jagdpächter

Wird ein Grundstück, das zu einem gemeinschaftlichen Jagdbezirk gehört durch
Schalenwild, Wildkaninchen oder Fasanen
beschädigt, so hat die Jagdgenossenschaft dem Geschädigten den Wildschaden zu ersetzen (§ 29 Bundesjagdgesetz).
Schalenwild sind: Wisente, Elchwild, Rotwild, Damwild, Sikawild, Rehwild, Gamswild, Steinwild, Muffelwild und Schwarzwild.

Wichtig: Schäden z.B. durch Nutria, Feldhasen, Krähen, Tauben, Kanadagänse oder Graugänse werden nicht ersetzt!

Bitte melden Sie uns allerdings alle Schäden die durch Kanadagänse / Graugänse erfolgt sind.
Ebenfalls sollte der Jagdpächter bei größeren Schäden durch Nutria informiert werden, damit gezielte Gegenmaßnahmen erfolgen können. Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

Schadensanmeldung

Die Schaden ist innerhalb von einer Woche bei der Verbandsgemeinde Jockgrim anzumelden. Hinweis nach Urteil des Amtsgericht Wittlich ist der Eigentümer gehalten seine Flächen mindestens wöchentlich zu inspizieren um evtl. aufgetretene Wildschäden rechtzeitig anmelden zu können.

Versuch der einvernehmlichen Regelung

Innerhalb einer Woche nach der Anmeldung hat der Geschädigte mitzuteilen, ob eine einvernehmliche Regelung zwischen ihm und dem Ersatzpflichtigen (Jagdpächter) möglich war oder gescheitert ist.

Findet keine Einigung statt, wird zu einem Termin am Schadensort mit dem Wildschadensschätzer eingeladen.

Wildschadensschätzer

Jagdbezirk Hatzenbühl
Hubert Henigin

Jagdbezirk Jockgrim
Konrad Milli

Jagdbezirk Neupotz
Detlef Heid
Christoph Heid

Jagdbezirk Rheinzabern
Michael Dirion

Pächter der Jagdbezirke in der VG Jockgrim

Gemeinschaftlicher Jagdbezirk Hatzenbühl
Joachim Dietenbeck

Eigenjagdbezirk Hatzenbühl
Elmar Persohn

Jagdbezirk Jockgrim, Jagdbogen I  (links der L540)
Stefan Hanik

Jagdbezirk Jockgrim, Jagdbogen II  (rechts der L540)
Manfred Welzenbach

Jagdbezirk Neupotz
Viktor Heid und Jürgen Hansal 

Jagdbezirk Rheinzabern
Stefan Schmitz