Verbandsgemeinde Jockgrim
Hatzenbühl - Jockgrim - Neupotz - Rheinzabern

Musikalische Frauenpower und Dessous-Modenschau

Feier des Internationalen Frauentages im Ziegeleimuseum
Eine Modenschau mit feinen Dessous und ein erfrischendes Musikprogramm von "StimmAlarm" sorgten anlässlich der“ Frauentagsfeier“  im Ziegeleimuseum Jockgrim für eine ausgelassene Stimmung im voll besetzten Saal. Die Gleichstellungsbeauftragte Jutta Bauer hatte wie in den Jahren zuvor einen abwechslungsreichen Abend vorbereitet.
Die Feier anlässlich des Internationalen Frauentages in der Verbandsgemeinde Jockgrim fand in diesem Jahr bereits das fünfte Mal statt, also schon ein kleines Jubiläum. Und für zahlreiche Frauen auch schon ein Muss, denn dieser Abend hat sich mit seinen Vorträgen und dem Unterhaltungsprogramm zu einem ansprechenden Abend entwickelt. Er stand unter Motto "Handwerk-Landwirtschaft-Handel". Dazu hatte Jutta Bauer Frauen eingeladen, die über ihre Berufe erzählten.
Einige Verkaufsstände luden für Zwischendurch zum Schauen und Kaufen ein. Sylvia Scherer,  Hand- und Fußpflegestudio Jockgrim, bot Kosmetikartikel an und informierte über ihre Leistungen. Eine Auswahl an Wäschestücken hatte Alexandra Felix aus ihrem Geschäft, dem fa 1 - Feine Dessous, aus Landau, mitgebracht. Blumengestecke konnte man am Stand von „Blumen Grünpunkt" aus Rheinzabern erwerben.
Jutta Bauer bedankte sich bei allen Helfern, die die Frauentagsfeier mit vorbereitet haben. Sie dankte auch dem Bürgermeister sowie den Ortsbürgermeistern für ihre Unterstützung. Als Thema ihres kurzen Redebeitrages hatte sie sich in diesem Jahr den Frauentag in Russland ausgewählt. „Der Frauentag hat seinen Ursprung in der sozialistischen Bewegung und es gibt ihn schon seit über 100 Jahren. In Russland ist der Frauentag noch heute ein Feiertag, wo die Frauen an diesem Tag besonders geehrt werden. Es werden nicht nur die Ehefrauen und Mütter, sondern auch die Nachbarin, die Arbeitskollegin oder die Geschäftspartnerin beschenkt. Viele Plakate künden vom Frauentag und in Bushaltestellen spielen Musikkapellen", erzählte Jutta Bauer. „In Russland ist die Arbeitslosigkeit der Frauen höher als z. B. in Deutschland und die Frauen kümmern sich hier mehr um die Erziehung der Kinder und den Haushalt. In Deutschland hingegen stehen viele Frauen in Beruf und Haushalt ihren Mann", so Jutta Bauer.
Zu den berufstätigen Frauen gehört auch Martina Dobler, die Mutter von drei Kindern ist und mit ihrem Mann seit über 25 Jahren einen landwirtschaftlichen Betrieb in Hatzenbühl betreibt. „Wir bauen Tabak, Karotten, Rhabarber, Getreide und Mais an. Und so fällt auf dem Bauernhof fast das ganze Jahr über viel Arbeit an. Angefangen bei der Samenbestellung, der Aussaat über Pflanzung und Pflege, bis hin zur Ernte und zum Verkauf“, erzählt Martina Dobler, die sich auch um die Betreuung ihrer Saisonarbeitskräfte kümmert, Weiterbildungen besucht und den anfallenden Schreibkram erledigt.
Dr. Carmen Kimmel ist Apothekerin und das mit Leib und Seele, wie sie erzählte. Notwendig für den Beruf ist ein Studium und wer weiter will, kann auch seinen Doktor machen. Carmen Kimmel war nach dem Studium in der Forschung und im Ausland tätig, wurde angestellte Apothekerin und heute hat sie ihre eigene Apotheke in Neupotz. „Es ist nicht so einfach, als selbständige Apothekerin zu bestehen, aber es war mein Traum. Und ich liebe meinen Beruf“, erzählt Carmen Kimmel. „Als Apothekerin gibt es die verschiedensten Arbeitsfelder wie die Anstellung in einer öffentlichen oder Krankenhausapotheke, die Arbeit in der pharmazeutischen oder chemischen Industrie. Man kann auch bei Krankenkassen oder Behörden arbeiten. Und für eine Apothekerin gibt es gute Jobchancen, denn diese Fachleute werden gesucht“, gibt sie den Frauen für die Kinder und Enkelkinder mit auf den Weg.
Heike Böller-Adel hat Fleischereifachkäuferin gelernt, ist so in die Fußstapfen ihrer Eltern getreten, die in Rheinzabern eine Fleischerei betreiben. „Mein Berufswunsch war relativ früh ausgeprägt und ich kann heute sagen, das mich der Beruf ausfüllt. Ich mag den Umgang mit den Kunden und verkaufe gern unser Fleisch und die Wurstwaren“, erzählt Heike Böller-Adel, die trotz Beruf ihren vier Kindern eine gute Mutter ist. „Es war nicht immer leicht, aber durch familiäre Unterstützung war der Alltag zu bewältigen.“
Zur Frauentagsfeier präsentierte Nina Schromm mit ihren Mädels musikalische Frauenpower und die etwa 160 weiblichen Gäste waren auf den Stühlen nicht zu halten. Es wurde mit geklatscht, gejubelt, vor Begeisterung gepfiffen und die langanhaltenden Beifallsstürme bekundeten Gefallen am Programm, dass mit akrobatischen Einlagen noch untermauert wurde. Und auch die Wäschemodenschau von fa 1, mehrfach als bestes Fachgeschäft ausgezeichnet, kam bei den Frauen gut an, die jedes Höschen, jeden BH, Badeanzüge und Nachtwäsche mit kräftigem Beifall honorierten. „Diese Modenschau zeigte, dass Dessous auf der Bühne durchaus auch was für Frauen sind“, bemerkte Jutta Bauer.
Kulinarisch verwöhnte der Partyservice Zaucker aus Jockgrim die Frauen. Aufgetischt wurde zu Anfang eine Suppe, es folgten ein Salatbüfett und warme Speisen, sowie ein fruchtiger Nachtisch und Kaffee und Kuchen und alles ließen sich die vielen Gäste munden. Gut gestärkt hielten die Frauen bis nach Mitternacht aus.
Finanziell unterstützt wurde der Abend auch von den beiden ortsansässigen Banken, der Sparkasse Germersheim-Kandel und der VR Bank Südpfalz eG.

Bilder von der Veranstaltung