Verbandsgemeinde Jockgrim
Hatzenbühl - Jockgrim - Neupotz - Rheinzabern

Jahreshauptübung der Feuerwehren in Rheinzabern

Fotorückblick

Am 21. September 2018 fand die alljährliche Jahreshauptübung der Feuerwehren der Verbandsgemeinde Jockgrim auf dem Gelände des Weinbaubetriebs Hartmann in Rheinzabern statt. Neben ca. 25 ha Weinbergen bewirtschaftet die Familie Hartmann noch ca. 160 ha Ackerland, beitreibt zusätzlich einen Getränkevertrieb und verleiht Bierzeltgarnituren. In der Verbandsgemeinde Jockgrim gibt es neben dem Weinhaus Hartmann keinen weiteren Winzerbetrieb. Im September, d.h. zum Zeitpunkt der Feuerwehrübung, herrscht Hochbetrieb auf dem Hof der Hartmanns, denn die Weintraubenernte ist im vollen Gange.

Übungsszenario: Brand in der Werkstatthalle und Rettung einer bewusstlosen Person aus einem Tankwagen

Wehrleiter Stephan Reis moderierte die Übung, die von ca. 75 Feuerwehrleuten (darunter auch Bürgermeister Karl Dieter Wünstel) und 5 Einsatzkräften des Deutschen Roten Kreuz durchgeführt wurde.

Das „Drehbuch“ zur Übung wurde im Team vorbereitet von Thomas Hirsch, Otto Rieder, Petra Wolff und Hubert Zirker. In zwei Übungsabschnitten ging es um „Brandbekämpfung mit Menschenrettung“ und anschließend um „technische Hilfe mit Menschenrettung“.

Wehrleiter Stephan Reis moderierte die Übung, die von ca. 75 Feuerwehrleuten (darunter auch Bürgermeister Karl Dieter Wünstel) und 5 Einsatzkräften des Deutschen Roten Kreuz durchgeführt wurde. Das „Drehbuch“ zur Übung wurde im Team vorbereitet von Thomas Hirsch, Otto Rieder, Petra Wolff und Hubert Zirker. In zwei Übungsabschnitten ging es um „Brandbekämpfung mit Menschenrettung“ und anschließend um „technische Hilfe mit Menschenrettung“. In Abschnitt 1 inszenierte die Feuerwehr in der Werkstatthalle auf dem Anwesen Hartmann einen Brand, der durch eine Verpuffung bei Schweißarbeiten entstanden war. Es kam zu einem Branddruchbruch beim Hallendach. Die Feuerwehr musste beim Übungsobjekt davon ausgehen, dass Gasflaschen und andere Gefahrgüter in der Halle gelagert sind. In der angrenzenden Weintankhalle befanden sich Fässer mit gärendem Traubenmost. Kinder der Jugendfeuerwehr, die sich mit Eifer als Statisten an der Übung beteiligten, wurden wegen einer drohenden Kohlenstoffdioxid-Vergiftung unter Einsatz von Atemschutzgeräten aus der Halle gerettet. Mit der Gefahr durch Kohlenstoffdioxid sahen sich die Feuerwehrleute auch im zweiten Übungsabschnitt konfrontiert. Bei Reinigungsarbeiten im Innenraum eines Tankwagens wurde ein Mitarbeiter bewusstlos. Ein Feuerwehrmann musste durch die Einstiegsluke in den Tankwagen steigen. Während dessen bauten seine Kameraden einen Flaschenzug aus hohen Leitern auf. Auf diese Art konnte der bewusstlose Mitarbeiter (hier wurde ein Dummy eingesetzt) aus dem Tank gehoben und mit Hilfe des Schleiftragekorbs über eine lange Leiter, die als Rampe diente, geborgen werden.

Die Übung des Ernstfalls wurde professionell durchgeführt

Bei der anschließenden Manöverkritik waren sich Wehrleiter Stephan Reis, Kreisfeuerwehrinspektor Mike Schönlaub, Ortsbürgermeister Gerhard Beil und Bürgermeister Karl Dieter Wünstel einig, dass sich die Bevölkerung der Verbandsgemeinde Jockgrim auf ihre qualifizierte und stabil ausgerüstete Feuerwehr im Ernstfall verlassen kann. Auch eine gute Zusammenarbeit mit der DRK-Rettungsmannschaft sei gewährleistet. Stephan Reis bedankte sich bei Familie Hartmann, bei allen beteiligten Feuerwehrleuten, beim DRK und bei der Verbandsgemeindeverwaltung von Jockgrim für die gute Zusammenarbeit und den erfolgreichen Ablauf der Übung. Die 4 Ortsfeuerwehren seien zunehmend als Einheit zusammengewachsen, deren Ziel es ist, die Bevölkerung ortsübergreifend gemeinsam vor Schaden zu schützen. Ortsbürgermeister Gerhard Beil sieht in dem gemeinsamen und gemütlichen Miteinander nach der Übung eine wichtige Voraussetzung dafür, dass die Feuerwehrleute bei ihren Einsätzen vertrauensvoll zusammenarbeiten können. In seiner Ansprache bedankte sich Bürgermeister Karl Dieter Wünstel sehr herzlich bei allen ehrenamtlich Aktiven. Er gab einen kurzen Überblick über die anstehenden Aufgaben im Feuerwehrbereich. So werde aktuell zusammen mit der Wehrleitung das Fahrzeugkonzept für die Zukunft überarbeitet, um den geänderten Anforderungen gerecht zu werden und auch bei stark schwankenden Tagesverfügbarkeiten stets einsatzbereit zu sein.

Neuer Atemschutzgerätewart und eine Verpflichtung

v.l.n.r.: Stephan Reis, Bürgermeister Karl Dieter Wünstel, Daniel Eckart, Jens Sitter, Hubert Zirker

Jens Sitter von der Feuerwehr Jockgrim wurde von Bürgermeister Karl Dieter Wünstel zum Verantwortlichen für Atemschutz für die Feuerwehr der Verbandsgemeinde Jockgrim bestellt. Er organisiert fortan alle Veranstaltungen und Weiterbildungen rund um das Thema Atemschutz (Atemschutztraining, Atemschutzüberwachung, Atemschutzunterweisungen, Atemschutzwartung) und berät die Wehrleitung hierin.

Auch einen neuen Feuerwehrmann konnte Wünstel verpflichten: Daniel Eckart wechselte umzugsbedingt von der Feuerwehr Büchelberg zur Feuerwehr Rheinzabern.