Verbandsgemeinde Jockgrim
Hatzenbühl - Jockgrim - Neupotz - Rheinzabern

Photovoltaik (PV) - Offensive in Jockgrim

Am Dienstag, den 12.07.2016, fand im Ratssaal der Verbandsgemeinde Jockgrim die Photovoltaik-Offensive der Initiative Südpfalz Energie in Kooperation mit der Energieagentur Rheinland-Pfalz statt. Mehr als 30 interessierte Bürgerinnen und Bürger informierten sich darüber, ob sich eine Photovoltaikanlage auf dem Dach Ihres Eigenheimes in der heutigen Zeit noch lohnt.
In seinem Einführungsvortrag betonte Wolfgang Thiel von der Initiative Südpfalz Energie die Bedeutung von Photovoltaikanlagen als wichtigstes Standbein der Energiewende in der Südpfalz.

Uwe Schwind, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Jockgrim, zeigte sich in seinem Grußwort sehr erfreut, eine so große Auswahl an ausgewiesenen Experten an diesem Abend im Ratssaal der Verbandsgemeinde als Referenten zu Gast zu haben. Er berichtete von den Photovoltaikanlagen auf den Dächern einiger Gebäude der VG Jockgrim und betonte die Wichtigkeit der Botschaft, dass sich Photovoltaik nach wie vor lohnt. Da diese an die Bürger weitergegeben werden muss, um eine erfolgreiche Energiewende zu realisieren, unterstützt die Verbandsgemeinde Jockgrim sehr gerne die von der Initiative Südpfalz Energie und der Energieagentur Rheinland-Pfalz initiierte „PV-Offensive“, so Schwind.

In einem technisch hochinteressanten Vortrag erklärte Dr. Ralf Engelmann von der Energieagentur Rheinland-Pfalz anschließend unter anderem die verschiedenen Komponenten einer Photovoltaikanlage sowie die unterschiedlichen Montagemöglichkeiten auf dem hauseigenen Dach. Anhand der sinkenden Modulpreise und der steigenden Haushaltsstrompreise verdeutlichte er auf anschauliche Art und Weise: Photovoltaik lohnt sich nach wie vor, vor allem wenn man vom erzeugten Strom der PV-Anlage möglichst viel selbst verbraucht.

In seinem Bericht aus der Praxis unterstrich Wolfang Thiel, dass auch Photovoltaikanlagen, die in Richtung Osten und Westen zeigen, rentable und gute Erträge bringen. Er widerlegte damit die weit verbreitete Ansicht, nur nach Süden ausgerichtete PV-Anlagen würden sich rechnen. Vor allem wenn der erzeugte Strom einer Ost-/Westanlage in den Morgen- bzw. Nachmittagstunden selbst verbraucht werden kann, mache ein solches Modell Sinn, so Thiel.

Auch Dominic Lauer von der Pfalzwerke-Tochter Pfalzsolar ermutigte die anwesenden Bürgerinnen und Bürger, sich mit dem Thema Photovoltaik zu beschäftigen. Er stellte klar, dass im Netzgebiet der Pfalzwerke nahezu alle geplanten PV-Anlagen problemlos ans Netz angeschlossen werden können.

Christian Bauchhenß von der VR Bank Südpfalz versicherte in seinem Statement, dass die Bank eine Investition in eine Photovoltaikanlage ohne große Hürden durch zinsgünstige Kredite finanziere.

Sabine Nicklas, als Regionalreferentin der Energieagentur Rheinland-Pfalz für die Region Mittelhaardt und Südpfalz zuständig, stimmte in den allgemeinen Tenor ihrer Vorredner mit ein und unterstrich in Ihrem Schlusswort nochmals die Bereitschaft und den Willen der Energieagentur, solche Veranstaltungen und damit auch die Energiewende bestmöglich zu unterstützen.

Zum Abschluss der Veranstaltung bedankte sich Bürgermeister Uwe Schwind mit kleinen Präsenten bei den Referenten für einen gelungenen und aufschlussreichen Vortragsabend.